9./10.11.2024 (C/K): Wie es weiter geht, wenn es nicht mehr weiter geht: hilfreiche Plan B-Strategien für die Arbeit mit Hypnose und Trance (Susanne Kohlhoff), Sa 10.00 - 18.00, So 9.00 - 17.00

In der Hypnotherapie-Ausbildung werden zahlreiche, meist eindrucksvolle und hochwirksame Techniken unterrichtet, in Demonstrationen gezeigt und in Seminaren eingeübt. Was im Kurs mit Kolleg:innen so elegant und leicht scheint, entfaltet im Praxisalltag mit echten Patient:innen häufig so seine Tücken: was tun, wenn die Induktion statt in eine wohlige Trance in einen hibbeligen oder unangenehmen Zustand führt? Wenn Hände partout nicht nach oben gehen wollen oder ideomotorische Signale nicht eindeutig sind? Wenn die Ressource, die gefunden wurde, eine negative Qualität entfaltet? Wenn im Kino die Leinwand leer bleibt oder unverständliches Durcheinander zeigt? Wenn in Trance Bilder entstehen, die sich wie eine Sackgasse anfühlen, in der die Patient:innen gleichsam stecken bleiben? Wenn Symptom- und Lösungsgestalten die Kommunikation verweigern und Teile sich gegenseitig ignorieren?

Wenn Plan A nicht gelingt, erfordert das flexibles, kreatives und einfallsreiches Plan B-Improvisieren gemäß dem Grundsatz des Utilisierens: alles, was geschieht, ist gut und kann auf hilfreiche Art reframt werden – nur wie kommt man so schnell auf eine gute Lösung?

In diesem Workshop werden systematisch die wichtigsten Plan B-Strategien dargestellt, die helfen, schwierige und verfahren scheinende Situationen zu retten und zu einem konstruktiven Therapieverlauf zurück zu lenken. Nach der theoretischen Darstellung der therapeutischen Haltung, der Strategien, Metastrategien und Techniken werden Beispiele zur praktischen Vorgehensweise in Demonstrationen gezeigt und erläutert. Dieser Workshop richtet sich vor allem an Kolleg:innen, die sich mehr Sicherheit und Selbstvertrauen in der Anleitung von Hypnose wünschen. 

Fallbeispiele und konkrete Anliegen der Teilnehmer:innen sind ausdrücklich erwünscht.